RK Logo 2

Manufaktur für Maßfahrräder o. Rand 1

 

 

Uhr 60Unsere tagesaktuellen  
Öffnungszeiten  

Home

Kontakt

Anfahrt

   Feedback

                Rad Markt

   Service / Links

 

Impressum

Das Letzte / FAQ

Philosophie

Warum nach Maß

Fahrrad nach Maß

Cycling Ergonomics

Komponenten

Fahrräder  //  Archiv

Räder on Tour

Sponsoring

 

Neu ab 02.2017
Kocmo
Titan Maßrahmen

Neu ab 01.2017
Mi:Tech
Alu Maßrahmen

Neu ab 12.2016
JobRad
Fahrrad Leasing

Neu ab 08.2016
wir verbauen Pendix
E-Bike Antriebe

Neu ab 07.2016
Conti CDS Drive System

Neu ab 05.2016
Reiseräder mit Nordlock
Schraubensicherung

05.2016
16 Jahre Reiseräder
mit Rohloff

max. >

Warum nach Maß

 
Warum soll das Fahrrad zum Menschen passen?

Ein Radfahrer kann eine hohe Effizienz nur dann erreichen, wenn Größe und Form seines Rades in einem ausgewogenen Verhältnis zu seinem Körperbau stehen. Dabei ist zu beachten, dass ein Fahrrad durch zwei Grundmaße gekennzeichnet wird:

Rahmenmaße  - (nicht veränderbar) - sie bestimmen den Typ des Rahmens und sind vom montierbaren Zubehör unabhängig.
Positionsmaße  - (veränderbar) - sie bestimmen die Lage der Berührungspunkte des Radfahrers mit dem Rad (Sattel, Pedale, Lenker) und sind somit verantwortlich für die Sitzgeometrie des Radfahrers.

Das mit Ihnen ermittelte Analyseergebnis ermöglicht Ihnen eine optimale Haltung
mit einem harmonischem Bewegungsablauf auf dem Rad

Falsches Sitzen:
> Probleme und Schmerzen in Knie und Sprunggelenk
> gereizte Achillessehne
> schmerzen in der Oberschenkelmuskulatur
> Beschwerden im Rücken, Wirbelsäule, Hüfte
> schmerzende Arme, Schulter und Nacken
> Kribbeln und Taubheitsgefühle in Händen und Fingern
> Taubheitsgefühle in den Füßen
> “es geht so schwer “

Zu niedrig:
> Überlastung des Knies
> Schmerzen in der oberen Muskulatur der Oberschenkel
> geringe Kraftentfaltung
> Treten mit dem Fußgewölbe

Zu weit vorne:
> ungünstiger Hebel, Überlastung des Knies

Zu weit hinten:
> ungünstiger Hebel
> geringe Kraftentfaltung

Optimal:
> hoher Sitz (aber nicht zu hoch)
> volle Kraftentfaltung ohne Überdehnung
> gestreckter Sitz (aber nicht überstreckt)
> vorgekipptes Becken zur Vorspannung
> gestreckter, gerader Rücken für gute Sauerstoffaufnahme
> richtige Armwinkel für ermüdungsfreies Halten und Abfedern
> entspannte (nicht verkrampfte) Haltung für Langzeitbelastung der Haltemuskulatur
> eine leicht bis mittelstark geneigte Sitzposition verteilt das Körpergewicht auf alle "Ablageplätze" am Rad:
   Lenker - Sattel - Pedale

Der runde Tritt:

> Gleichmäßige Kraftausübung während der ganzen Pedalumdrehung führt zu gleichmäßiger Be- und Entlastung aller Muskelgruppen für ökonomischen Krafteinsatz.
Das Fahrrad an den Benutzer anzupassen ist  keine neue Erfindung. Sie sehen hier Beispiele.